Solarstrom selbst produzieren – zahlt sich das heute noch aus?

20.06.2016 | ENERGIE & TECHNIK

Noch vor ein paar Jahren war unbestritten, dass Photovoltaik auf dem Dach sich lohnt. Viele Bauherren waren stolz auf ihr kleines Solarkraftwerk auf dem Dach, das nicht nur umweltfreundlichen Strom lieferte, sondern großzügig durch staatliche Bezuschussung gefördert wurde. Seitdem die Zuschüsse sinken, stellt sich die Frage:

Photovoltaik: lohnt sich das heute noch?

Es gilt hier, mehrere Aspekte abzuwägen: unbestreitbar ist, dass Solarstrom umweltfreundlicher ist als Energie aus dem Kohlekraftwerk oder dem Atommeiler. Bei der Berechnung der finanziellen Vorteile, die die Selbsterzeugung von Strom auf dem Dach bringt, sollte man zwei Alternativen berücksichtigen:

Entweder kann der erzeugte Strom selbst verbraucht werden, was sich natürlich günstig auf die Stromrechnung auswirkt. Zur Speicherung des Stroms werden leistungsfähige Batterien benötigt, und hier gibt es erfreulicherweise gerade rasante Fortschritte. Verschiedene renommierte Anbieter versorgen den Markt mit neuen Produkten, die erfreulicherweise auch immer bezahlbarer werden. Ohne derartige Speicher muss der erzeugte Strom weiterhin ins öffentliche Netz eingespeist werden, wobei die Einspeisesätze seit Jahren rückläufig sind. Solarstrom wird naturgegeben hauptsächlich in den Mittagsstunden produziert, wenn die Sonne im Zenit steht – gerade dann, wenn die meisten Menschen bei der Arbeit sind. Die Batterie löst das Problem und man kann im Durchschnitt 80 Prozent des Bedarfs selbst produzieren.

Wer davor zurückschreckt, eine Batterie zu erwerben oder auf weitere Preisvergünstigungen warten möchte, kann selbstverständlich weiter Strom für die öffentlichen Netze produzieren. Das ist zwar nicht mehr so profitabel wie vor ein paar Jahren, lohnt sich aber immer noch. Bei der Planung einer Neuanlage sollte man berücksichtigen, dass auch in der Technik der Modulherstellung rasante Fortschritte gemacht wurden. Heute kommt bei der Herstellung von Photovoltaikanlagen zunehmend die Lasermikrobearbeitung zur Anwendung. Bei Einsatz dieser hochpräzisen Technik entstehen spezielle, qualitativ hochwertige Dünnschichtsolarzellen, denen nach Expertenmeinung die Zukunft auf dem Photovoltaikmarkt gehört.

Insgesamt gesehen ist Photovoltaik eine zukunftsorientierte Technik, die sich immer lohnen wird.

Bildnachweis: bykst | pixabay.com

Das Haus energieeffizient gestalten und bares Geld sparen

Mit Blick auf die stetig steigenden Energiepreise und die generelle Verteuerung des alltäglichen Lebens, versuchen viele Hausbesitzer ihr Heim so energieeffizient wie möglich zu machen. Insbesondere zukünftige Bauherren können von neuesten Erkenntnissen und Techniken...

Gute Alternative zu Gas und Öl: Infrarotheizungen, doch Augen auf

Derzeit ist die Energiekrise ein sehr großes Thema. Im Vergleich zu früher ist es, dass die Preise für Gas und Öl – also für die fossilen Brennstoffe – merklich gestiegen sind. Preisschwankungen gab es schon immer bei Gas und Öl, aber nie zuvor haben die Verbraucher...

Richtig heizen und lüften im Winter

In kalten Jahreszeiten kann es durchaus von Vorteil sein, wenn Sie wissen, wie Sie richtig heizen und lüften müssen. Nicht nur bringt Ihnen dies erheblich weniger Kosten ein, auch energie- und umwelttechnisch wird man Ihnen dafür danken. Allerdings ist weniger nicht...

In Zeiten explodierender Energiekosten: So funktioniert Stromsparen!

Jeder Verbraucher bekommt es am eigenen Leib zu spüren: steigende Kosten für Energie bzw. Strom. Wer in den letzten Wochen einen Vergleich angestellt hat oder zu einem neuen Stromanbieter wechseln wollte, erlebte eine böse Überraschung. Die Stromkosten haben sich...

Für wen ist ein Energieausweis Pflicht?

Grundsätzlich ist der Energieausweis verpflichtend wenn man sein Haus oder Eigenheim verkauft oder vermietet. Ebenfalls wird dieser gefordert wenn Ihr Haus ein Neubau ist oder wenn größere Umbaumaßnahmen oder Sanierungen vorgenommen wurden.Diese Vorschriften sind im...