Architekten müssen sich Zusatzarbeiten freigeben lassen

13.09.2018 | BAURECHT

Für eine professionelle Sanierung werden oftmals Architekten zu Rate gezogen, welche für die Planung und Bauüberwachung vom Auftraggeber herangezogen werden. Allerdings entstehen während der Bauphase hin und wieder Kosten, die der Auftraggeber so gar nicht zu erwarten hatte. In einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichtes Braunschweig wurde hier ein Fall entschieden (Aktenzeichen 8 U 58/17), bei dem mehr Saniert wurde, als eigentlich notwendig gewesen wäre.

In vorliegendem Fall sollte ein undichtes Schwimmbad neu abgedichtet werden. Hierfür wurde seitens des Architekten der Untergrund neu abgedichtet und die hierdurch notwendige Demontage der Fliesen wieder erneuert. Nicht notwendig wiederum war laut einem Gutachten die Erneuerung des Beckenrandes. Genau dies wurde aber ebenso neu montiert, weshalb dem Auftraggeber Mehrkosten von rund 8000 Euro entstanden sind.

Gemäß dem Urteil hätte der Architekt vor der Anweisung dieser Arbeit den Auftraggeber um Freigabe dieser Kosten ersuchen müssen, was in vorliegendem Fall nicht geschehen ist. Gemäß dem Grundsatzentscheid des Gerichtes müssen Planer und Architekten immer an die Finanzen des Bauherrn denken und sich bei möglichen Mehrkosten bei diesem Rückversichern und die Arbeiten freigeben lassen. Planungen sind demnach auch dann mangelhaft, wenn sie letztendlich technisch korrekt sind, aber die Wirtschaftlichkeit in Frage gestellt werden kann.

Eine Reformierung der Bundesförderung für effektive Gebäude (BEG) soll mehr interessierten Gebäudebesitzern eine Förderung zugänglich machen

Anfang Dezember hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz daher mitgeteilt, dass die Bundesförderung für effektive Gebäude reformiert und damit der Zugang zur Förderung erleichtert wird, um mehr Interessierte zu erreichen. Doch ist das Programm...

BGH-Urteil zu Schäden durch unsachgemäß verlegte Fliesen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Schäden, die durch falsch verlegte Fliesen entstanden sind, auch nach 30 Jahren nicht verjähren. Das Urteil erging in einem Fall, in dem die Eigentümer eines Mehrfamilienhauses die Baufirma verklagt hatten, weil die...

Pausachalpreise bei Bauverträgen?

Sie ahnen die Antwort auf diese Frage bereits: Jein. Zwar sind Pauschalpreise heutzutage gängige Praxis bei einem Bauvorhaben, doch der Teufel liegt im Detail, wie Sie etwas weiter unten lesen werden. Der generelle Vorteil ist dabei, dass ein Bauherr von vornherein...

Schöne Aussichten – Haben Grundstückseigentümer das Recht, den Ausblick zu behalten, den sie schon immer hatten?

Viele Grundstückseigentümer haben sich bereits damit abgefunden, dass sie, wenn der Nachbar baut, keinen Anspruch auf die Beibehaltung einer bestehenden schönen Aussicht oder einer bestimmten Lage am Ortsrand haben. Dieser höchstrichterlich geprägte Rechtsgrundsatz...

Günstig ins Eigenheim dank Co-Owning

Grundsätzlich geht es bei Co-Owning darum sich eine Immobilie oder ein Ferienhaus welches alleine nicht zu tragen wäre, zusammen mit anderen zu kaufen und zu teilen. Allerdings wird dieses Objekt nicht gleichzeitig von allen bewohnt sondern es werden mittels...