Die besten Klimabäume für den Garten

04.04.2020 | GARTEN & TERRASSE

Klimabäume vertragen problemlos die veränderten Klimabedingungen. Die Winter werden nach und nach immer milder, im Sommer gibt es extreme Hitze, lange Trockenphasen und gelegentlichen Starkregen. Klimabäume werden seit ca. 10 Jahren gepflanzt und von Fachleuten beobachtet. Gerade Bäume, die bislang völlig unterschätz waren, konnten bei den Langzeitversuchen überzeugen. Dazu zählt die Ulme. Neure Sorten sind gegen die Ulmenkrankheit resistent. Aber auch die Purpur-Erle, alle Arten des Lederhülsenbaumes, die Hopfenbuche und der Schnurbaum haben gut abgeschnitten. Die genannten Klimabäume sollen allerdings die bewährten heimischen Baumarten nur ergänzen und nicht vollständig ersetzen. Wird eine der neuen Baumarten von Schädlingen befallen, müsste andernfalls wieder nach neuen Alternativen gesucht werden. Von den warmen Sommern der letzten Jahre haben von den heimischen Baumarten beispielsweise die Elsbeere und der Feldahorn profitiert.

Besonders wohl fühlen sich die Gehölze in naturbelassenen Gebieten. Hier sind sie keinem Stress durch Hundeurin oder Streusalz ausgesetzt und können selbst sehr trockene und heiße Sommer problemlos überstehen. Haben die Bäume ausreichend Platz, kann sich die Wurzel ausbreiten. Für den heimischen Garten hat man also eine größere Auswahl an Klimabäumen. Hier können auch Sorten gepflanzt werden, die an einer Straße oder in der Stadt kaum eine Chance zu überleben hätten.

Diese Baumarten haben sich auf die veränderten Bedingungen eingestellt

Im heimischen Garten gedeiht die Hainbuche sehr gut. In den nächsten Jahren wird man hier auch verstärkt die Maulbeere finden. Diese ist sehr Hitzeresistent, da sie aus dem Orient kommt. Aber auch der Amberbaum hat sich perfekt auf die hier vorherrschenden Bedingungen eingestellt. Der langsam wachsende Baum ist ein Mischwesen, das sich sowohl im Hausgarten, als auch im öffentlichen Raum eignet. Für kleinere Gärten ist der Zierapfel zu empfehlen. Dieser hat die Trocken- und Hitzeperioden der jüngeren Vergangenheit gut überstanden. Der oft mehrstämmige Blasenbaum mit seiner schirmförmigen Krone und der Eisenholzbaum mit seiner wunderschönen Herbstfärbung machen sich ebenfalls in kleineren Gärten sehr gut. Der Seidenbaum hat eine sehr lange Blütezeit und eignet sich für kleine Höfe in der Stadt. Besonders beliebt bei Insekten ist der Bienenbaum. In jungen Jahren sollten die Bäume dennoch mit einem entsprechenden Winterschutz ausgestattet werden.

Bäume gießen mit Baumbewässerungssäcken

Immer heftiger fallen die trockenen sommerlichen Hitzeperioden aus. Insgesamt fällt über das Jahr verteilt zu wenig Regen, der Grundwasserspiegel sinkt, die Brandgefahr steigt. Man versucht zwar aufzuforsten, aber viele Setzlinge gehen aufgrund von Wassermangel gleich...

Für wen lohnt sich ein Solar Wintergarten?

Da die Klimakrise jeden betrifft, hat Nachhaltigkeit mittlerweile einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Um selbst etwas dagegen zu tun, kann auf erneuerbare Energiequellen wie zum Beispiel Solaranlagen umgestiegen werden. Nicht jeder hat allerdings die...

Gartenhäuser: Auf die richtige Planung kommt es an

Die meisten Menschen, die das Glück über den Zugang zu einem Garten genießen können, entscheiden sich früher oder später für die Anschaffung eines Gartenhäuschens. Immerhin ist eine solche Aufwertung eines Gartens, ob sich dieser direkt am Wohngebäude oder auf einem...

Steinfiguren als Gartendeko

Ein Garten kann unterschiedliche Nutzungen haben. Immer aber sollte ein Stück Freude mit dabei sei. Nun kann man seinen Garten mit Pflanzen, mit Blumen, mit Licht, mit Möbeln oder aber auch mit Gartendeko bereichern. Klassische Gartenzwerge sind nicht mehr modern, sie...

WPC Terrassendielen verlegen – so geht’s

WPC Terrassendielen dürfen sich über wachsende Beliebtheit freuen. Diese Dielen bestehen aus einem Gemisch aus Holzfasern und Kunststoff. Dementsprechend verbinden sie sehr viele Vorteile dieser Werkstoffgruppen. Sie bestechen vor allem durch ihre natürliche und...