Fassaden vom Fließband

06.04.2021 | BAUNEWS

Mit der energetischen Sanierung werden auch neue Technologien und Verfahren entwickelt. Unlängst wurden erstmals vorgefertigte Fassadenelemente und Dachelemente verwendet, und damit eine neue Geschwindigkeit im Sanierungsprozess erreicht. Entwickelt wurde das Verfahren bereits 2013 im benachbarten Holland. Seit dem wird die Fließbandproduktion, genannt „Energiesprong“, dort eingesetzt.

In Deutschland kam nun unlängst ein Pilotprojekt in Hameln zur Umsetzung. Ein Wohnblock aus den 1930er Jahren stand bereits seit Jahren leer. 2019 begann eine Innensanierung, dann wurden vorgefertigte Fassadenelemente aus Lärche als neue Fassade angebracht. Fenster und Installationen waren bereits in das Fassadenelement inkludiert, auch die Wärmedämmung. Die Elemente weisen die Abmessungen 7 x 2,85 Meter auf und sind 36 Zentimeter dick. Gleich wie andere vorgefertigte Fassaden wurden sie im Werk produziert und mittels LKW auf die Baustelle transportiert. Das sanierte Gebäude arbeitet nun mit einer Wärmepumpe und einer Lüftung zur Wärmerückgewinnung, es konnte so ein KfW55-Standard erreicht werden.

Welches Konzept steckt dahinter?

Das als Fließbandfassade verkaufte Neukonzept ist in Wirklichkeit bereits seit längerem ein wichtiger Prozess im Neubau. Gerade im Holzbau werden derzeit viele Elemente bereits im Werk vorgefertigt und dann an der Baustelle nur noch zusammengebaut. Diese Verfahrensweise nun auf den sanierungsbedürftigen Altbau auszudehnen ist konsequenterweise nur eine Fortsetzung des Trends. Trotzdem ist das Potential gewaltig. Die Deutsche Energieagentur schätzt die Sanierungsmöglichkeiten auf rund 300.000 Immobilien, die zwischen den 1950-er und 1970-er Jahren errichtet wurden. Jedes Haus kann einzeln mit Laser-Scannern vermessen werden, um dann maßgefertigte Module im Werk erstellen zu können. Für eine serielle Sanierung sollten die Elemente ähnlich ausgebildet werden.

Geworben wird mit einer kurzen Bauzeit, manchmal könnten die Bewohner und Bewohnerinnen sogar in ihren Häusern bleiben. Tatsächlich ist das aber nicht der Fall. In Hameln beim Pilotprojekt kam es zu Verzögerungen. Dies hatte damit zu tun, dass bei Sanierungen die bestehende Bausubstanz nicht eingeschätzt werden konnte.

Baupreise steigen erneut um knapp 17 Prozent

Energiekrise und Inflation beeinträchtigen auch den Neubau von Wohnimmobilien. Hohe Material- und Energiekosten schrecken potenzielle Investoren ab. Wohnungsbau wird teurer Sollten Sie als Bauherr oder Bauunternehmer einen Wohnungsbau planen, müssen Sie sich auf...

Digitalisierung und Klimaschutz in Gebäuden voranbringen

BDH und VDMA informierten in Webinaren über gemeinsame Arbeiten und die zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten im Bereich BIM Die Arbeitsmethode BIM umfasst den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung über die Erstellung und den Betrieb bis hin zum Rückbau....

Immobilie verkaufen mit oder ohne Makler?

Soll in den Verkauf einer Immobilie ein Makler einbezogen werden oder nicht? Das ist eine wichtige Frage, die Sie sich schon recht zeitig stellen müssen, wenn Sie beabsichtigen eine Immobilie – egal ob Haus oder Grundstück – zu verkaufen. Eine pauschale Antwort darauf...

Fertighausindustrie erwartet Umsatzrekord

Fertighäuser werden immer beliebter. Ursache für den Trend zum Fertighaus ist vor allem das stetige Steigen der Baukosten. Doch was ist ein Fertighaus und warum wird es immer beliebter? Das schnell gebaute Traumhaus Der Bau eines Fertighauses ist attraktiv, weil,...

Solardachziegel als Alternative zu Photovoltaik-Modulen?

Solarenergie gibt es seit den frühen 1900er Jahren. Aufgrund der hohen Installationskosten und der geringen Effizienz wurde es jedoch bis vor kurzem nicht als praktikable Option für den privaten Gebrauch angesehen. Aber die Dinge haben sich in den letzten Jahren...