Seit dem Einsatz erneuerbarer Energien honoriert die Bundesregierung Energiesparen der Bürger. In diesem Bereich kann man zum Beispiel auch an intelligente Stromzähler denken. Diese ermitteln innerhalb eines Haushalts, wann der Verbrauch an Strom am größten ist. Zu diesen Zeitpunkten kann er dann besonders preiswert gekauft werden. So ist eine Ersparnis über einen langen Zeitraum möglich. Es stellt sich aber die Frage, ob es in einem privaten Haushalt überhaupt sinnvoll ist, einen intelligenten Stromzähler einzubauen.

Ist der Einbau eines intelligenten Stromzählers für den privaten Haushalt sinnvoll?

Hier kann man sagen, dass der Einbau eines solchen Stromzählers nicht ganz billig ist. Die anfallenden Gebühren müssen von dem Verbraucher selbst getragen werden. In vielen Fällen ist es dann so, dass wegen der anfallenden Gebühren überhaupt keine Ersparnis möglich ist. Dies vor allen Dingen dann, wenn der Einbau der Stromzähler von der Politik nicht mehr gefördert wird. Ein Einsatz der intelligenten Stromzähler wäre für den Privatmann nur dann lohnend, wenn viel mehr Elektroautos zum Einsatz kämen. Dann könnte der Stromverbrauch nämlich gezielt so gesteuert werden, dass man zu hohen Verbrauchszeiten billigen Strom kauft. Bei der relativ geringen Strommenge in den Privathaushalten sind die Kosten aber zu hoch.

Somit kann der intelligente Stromzähler nicht gerade als das Aushängeschild der Energiewende bezeichnet werden. Er lohnt sich eher für Unternehmen, die einen wirklich hohen Stromverbrauch haben. Natürlich könnte man in den nächsten Jahren prüfen, wie die Anwendung der intelligenten Stromzähler verbilligt werden kann.

Quelle: www.handelsblatt.com | Bildnachweis: AlexanderStein | pixabay.com