Die Baubranche in Brandenburg hat auch im ersten Quartal 2018 einen Rekordumsatz erreicht. Nach Angaben des Baugewerbes in Brandenburg ist der Auftragseingang gegenüber dem vorangegangen Quartal um 13 Prozent gestiegen. Damit boomt die Branche zum wiederholten Male. In absoluten Zahlen bedeutet dies einen Wert von 570 Mio. Euro. Interessant aber auch die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Obwohl der Auftragseingang deutlich gestiegen ist, wuchs die Zahl der Beschäftigten nicht. Tatsächlich zeigt sich aber, die Zahl der Arbeitsstunden leicht steigt.

Für das Land Berlin zeigt sich allerdings eine etwas andere Entwicklung. Während die Zahl der Beschäftigten um 0,4 % auf 13.169 sank, ist die Zahl der Arbeitsstunden tatsächlich nach Angaben der Deutschen Presse Agentur gestiegen. Dabei zeigt sich, dass im Schnitt jeder Mitarbeiter täglich 6,3 % mehr gearbeitet hat. Offen ist dabei die Fragestellung, ob die Mitarbeiter mehr arbeiten, weil offene Stellen nicht besetzt werden konnte oder Betriebe von einer Einstellung absehen.