PHPP-Standard für Passivhäuser

06.01.2015 | BAUPLANUNG

Wer sich für den Bau eines Passivhauses entschließt, tut das nicht nur aus Gründen der Energieersparnis. Bauherren von Passivhäusern sind gewöhnlich auch sehr umweltbewusst und zukunftsorientiert. Dann soll so ein Passivhaus auch halten was es verspricht. Um dies beurteilen zu können, wurde der Standard „Passivhaus Projektierungspaket“, kurz PHPP-Standard, als allgemeine Norm für die wichtigsten Kriterien von Passivhäusern entwickelt.

 

PHPP-Standard schafft Sicherheit

Mit dem PHPP-Standard haben Bauherren von Passivhäusern jetzt Sicherheit für ihr Bauvorhaben. Die Standardwerte umfassen

  • Wärmedämmung
  • Fenster
  • Luftdichtheit des Hauses
  • Rückgewinnung der Lüftungswärme
  • Fehlen von Wärmebrücken

 

Die Maßgaben umfassen die Außendämmung mit Wärmeverlusten von höchstens 0,15 W, Fensterverglasung und Fensterrahmen, 75 % Wärme aus Abluft oder Wärmeüberträger, Standardwerte für Leckagen und Wärmebrücken. Erreicht wird der PHPP-Standard, sofern der Heizwärmebedarf im Haus jährlich weniger als 15 kWh/m² beträgt. Der Bedarf von Primärenergie muss niedriger als 120 kWh/m² sein. Die einheitlichen Normvorgaben ermöglichen auch Fertigbauten, die allen Richtlinien entsprechen.

 

Vor- und Nachteile vom Passivhaus

Der größte Vorteil von Passivhäusern ist der geringe Energieverbrauch. Um etwa 90 % liegen die Heizkosten unter herkömmlichen Gebäuden und auch noch weit unter Niedrigenergiehäusern. Gleichzeitig gewähren die Passivhäuser einen guten Schallschutz und eine angenehme Raumluft und Wohnatmosphäre durch die gleichmäßige Wärmeverteilung. Über Baustil und Bauart können die Bauherren oder Fertighauskäufer frei entscheiden. Als einziger Nachteil können die höheren Baukosten für das Passivhaus angeführt werden. Die höheren Baukosten rechnen sich jedoch, wenn sie auf zukünftige Energieersparnisse und Rohstoffknappheit angerechnet werden. Ein Passivhaus ist in jeder Hinsicht eine lohnende Investition in die Zukunft.

 

Bildnachweis: Rainer Sturm  / pixelio.de

 

Ist ein Hausbau im Alleingang erlaubt?

Da der Hausbau ein kostspieliges Vorhaben ist, stellen sich Bauherren häufig die Frage, welche Möglichkeiten zur Einsparung von Kosten es für sie gibt. In diesem Zusammenhang überlegen sie vielleicht den Bau im Alleingang zu stemmen und stoßen auf die Thematik, wer in...

Jetzt bauen oder doch lieber warten?

Viele hegen den großen Wunsch vom Eigenheim, allerdings wird mittlerweile alles teurer und die Immobilienblase steht kurz vorm platzen. Daher stellt sich die Frage, ob es sich jetzt lohnt zu bauen, oder ob lieber noch etwas gewartet werden sollte. Warum ist der...

Fertighaus online konfigurieren: So einfach geht es

Der Traum vom Eigenheim beginnt meist bei der Planung. Wer sich für ein Fertighaus entscheidet, muss jedoch nicht lange warten. Online lässt sich der Wohntraum einfach und schnell konfigurieren. Per Klick zum Traumhaus Zahlreiche Anbieter von Fertighäusern führen...

Grundstücksvermessung: Darauf gilt es unbedingt zu achten

Der Traum vom Eigenheim beginnt meist beim Kauf eines passenden Grundstücks. Dennoch sollte sich nie auf die Angaben am Plan verlassen werden. Die exakte Vermessung des Grenzbereichs legen die Verläufe offen, welche offiziell beim Katasteramt hinterlegt werden können....

Flach- und Steildächer: Was sind die Unterschiede?

Ein Dach über dem Kopf zu haben, wünscht sich jeder Bauherr. Doch welche Art soll es sein – schnell gebautes Flachdach oder ein widerstandsfähiges Steildach? Neben dem persönlichen Geschmack und Bauvorgaben im Wohnort gibt es bei beiden Bautypen Vor- und Nachteile....