Ein eigenes Schwimmbecken im Garten bereitet vor allem im heißen Sommer viel Freude. Allerdings benötigt so ein Swimmingpool auch die richtige Wartung und Pflege, damit er lange für Freude sorgen kann.

Die richtigen Pflegeprodukte für Gartenpools

Bei der Auswahl der passenden Pflegeprodukte für das Schwimmbecken ist das Material ausschlaggebend. Es ist empfehlenswert, eine Beratung bei einem Fachhändler in Anspruch zu nehmen, damit durch eine eventuell falsche Pflege keine Schäden an dem Swimmingpool entstehen.

Damit das Wasser in dem Pool nicht durch Witterungs- und Umwelteinflüsse verunreinigt wird, empfiehlt sich eine spezielle Plane oder ein Rollo zum Abdecken über den Pool zu legen. Ein weiterer Vorteil der Abdeckungen ist es, dass an kühlen Tagen oder über die Nacht verhindert wird, dass das Wasser im Pool zu stark abkühlt. Außerdem ist dadurch weniger Pflege des Beckens und des Wassers notwendig.

Handelt es sich allerdings um einen größeren Pool, dann sollte trotz eines Rollos nicht auf eine entsprechende Filter- und Reinigungsanlage verzichtet werden. Dies ist besonders aus gesundheitlicher Pflicht wichtig.

Unabhängig von der jeweiligen Saison, benötigt ein Pool keine aufwendige Pflege. In den kalten Monaten ist es empfohlen, ein Freibecken mit mindestens einem Meter Wasser zu überwintern. So wird das Becken vor Einflüssen der Witterung, wie beispielsweise zu hoher Außendruck oder Frostschäden geschützt. Es ist ratsam, das Wasser mit einem speziellen Konzentrat zur Überwinterung zu versehen. Dadurch wird verhindert, dass sich Kalk- und Schmutzablagerungen am Becken bilden. Außerdem ist in der Regel ein Schutz gegen die Bildung von Algen in den Konzentraten enthalten. So kann sich eine mühevolle Reinigung im nächsten Frühjahr erspart werden. Natürlich muss das Wasser vor Beginn der neuen Badesaison komplett ausgetauscht werden.

Die regelmäßige Wartung von Gartenpools

Zu einer regelmäßigen Wartung des Pools gehört ein stetiges Überprüfen der Wasserqualität. Hier spielt besonders der pH-Wert eine Rolle. Um Viren und Bakterien fernzuhalten ist es unter Umständen nötig, dem Wasser Chlor zuzufügen, allerdings stets in einer sparsamen Dosis.

Wenn die Werte des Wassers im Pool stark schwanken oder ungünstig sind, kann dies zum einen gesundheitliche Folgen haben, aber auch das Becken selbst schädigen. Liegt der pH-Wert des Wassers über dem empfohlenen Wert, können unschöne Ablagerungen von Kalk auftauchen, deren Entfernung recht mühsam ist.

Auch sollte zumindest einmal im Monat das technische Equipment des Pools überprüft werden. Hierzu zählen Massagedüsen, Filteranlagen oder Pumpen. Wichtig ist, dass der Ort, in dem die Technik des Schwimmbeckens untergebracht ist, immer ordentlich belüftet ist. Eine reibungslose Entlüftung der Räumlichkeiten ist äußerst wichtig.

Die regelmäßige Wartung kann auch durch einen Schwimmbadbauer erfolgen. In der Regel läuft diese über einen speziellen Wartungsvertrag, der eine Wartung mindestens vier Mal pro Jahr vorsieht. Empfehlenswerter ist es allerdings, die Wartung monatlich durchzuführen. Vor der ersten Inbetriebnahme des Pools ist eine ausführliche Überprüfung dringend angeraten.

Gartenpools – Reinigung und Pflege

Ein Pool im Garten ist eine große Anschaffung, die entsprechend gepflegt werden sollte. Besonders unter gesundheitlichen Aspekten ist es wichtig, die Wasserqualität des Pools in regelmäßigen Abständen zu untersuchen. Damit keine großen Schäden an den Materialen oder der Technik des Pools entstehen, sollte mindestens vier Mal im Jahr eine ausführliche Wartung aller Komponenten durchgeführt werden. Werden diese Tipps beachtet, steht einer langen Freude an dem Pool nichts mehr im Wege.