Wer ein Haus baut und gerne Fernsehen schaut, wird den passenden Fernsehanschluss frühzeitig in die Planung miteinbeziehen. Für den Anschluss stehen mehrere Alternativen zur Verfügung. Die gängigsten sind die HD Satellitenanlage, HD Fernsehen über den örtlichen TV-Kabelnetzbetreiber oder IPTV über den Internetanschluss. Aber welcher Anschluss ist nun der Beste und wo liegen die Vor- und Nachteile?

Die HD Satellitenanlage

Mit einer Satellitenanlage kann man über den gängigen Astra-Satelliten fast alle deutschsprachigen HD Sender frei empfangen. Für den Empfang über Satellit braucht man eine digitale Satellitenanlage. Sie besteht aus einem Spiegel mit digitalem Empfangskopf. Dazu kommt ein HD-fähiger Satellitenreceiver, der mit oder ohne Festplatte erworben werden kann; je nachdem, ob man Sendungen aufzeichnen und speichern möchte. Für das HD-Fernsehen ist mindestens HD-ready Fernseher erforderlich. Neuere Fernseher haben bereits einen eingebauten Sat-HD-Tuner, der den Satellitenreceiver als Zusatzgerät überflüssig macht. Vor allem die Dachpositionierung des Spiegels sollte man rechtzeitig in seine Planungen einbeziehen, ebenso wie die Kabelverbindung zum Spiegel. Dann steht einem ungestörten HD Fernsehempfang nichts mehr im Wege. Der Empfang über Satellit ist eine einmalige Investition ohne versteckte monatliche Zusatzkosten, die der neue Eigentümer in die Hausbaukosten miteinbeziehen kann. Und weil die meisten Fernseher bereits einen integrierten Sat-HD-Tuner haben, beschränkt sich die Investition auf den Kauf eines Spiegels mit digitalem Empfangskopf plus Kabel.

Kabel-TV

Den Empfang von HD Sendern bietet auch das Kabelfernsehen. Je nach Kabelnetzbetreiber ist am Wohnort ein digitaler Fernsehempfang über Kabel möglich. Für den digitalen Empfang über Kabel braucht man einen HD-fähigen Receiver, wahlweise einen Flachbildfernseher, der einen eingebauten DVB-C-Empfänger hat. In den ländlichen Regionen ist der Netzausbau nicht allzu sehr vorangeschritten, so dass die Kabel-TV Methode meist nur in Großstädten nutzbar ist. Auch fallen natürlich monatliche Zusatzkosten für die Kabel-TV-Nutzung an. Vor allem aber muss bei dieser Variante die Kabelverlegung im Haus richtig geplant werden, damit die Kabel nicht sichtbar sind bzw. einfach irgendwo herumliegen.

IPTV

Eine weitere Auswahlmöglichkeit HD Fernsehen zu empfangen, ist das IPTV über das Internet. Über einige Telefon- und Internetanbieter besteht die Möglichkeit, HD Fernsehen über quasi online zu empfangen. Dies setzt allerdings eine sehr schnelle Datenleitung voraus. Den erforderlichen HD-Receiver erhält man vom jeweiligen Telefon- und Internetanbieter. Der spezielle HD-Receiver ist bei allen Flachbildfernsehern anschließbar. HD Fernsehen über das Internet wird nur von wenigen Telefonanbietern bereitgestellt. Für den Häuslebauer in ländlichen Gebieten ist diese Variante nicht nutzbar. Darüber hinaus ist IPTV kostenpflichtig, so dass weitere monatliche Kosten entstehen. Über WLAN ist ein schnurloser Empfang im Haus gewährleistet, so dass man keine weiteren Kabel einplanen muss.

Bildnachweis: SplitShire | pixabay.com