Ein WC, das an der Wand angebracht wird, ist praktisch und entspricht der neuesten Technik im Sanitärbereich. Die WCs verfügen über eine ansprechende Optik und haben darüber hinaus auch viele Vorteile in ihrer Funktionalität. Der Spülkasten ist hierbei in der Wand fest verbaut. Außerdem wird die Reinigung des Fußbodens vereinfacht, da keine Montage am Boden stattfindet.

Wand WC mit Unterputzspülkästen

Um ein WC an der Wand zu montieren, braucht es einen Unterputzspülkasten mit einem entsprechenden Montageelement. Hier ist wichtig, dass unterschiedliche Elemente je nach Verkleidung gewählt werden müssen. Als Alternative sind ebenfalls Vorwandelemente möglich, die für die Montage auf Fertigfußböden und Massivwänden geeignet sind. Bei der Trockenbaumontage werden Gipskartonplatten eingesetzt, die dann im Anschluss gefliest oder verputzt werden. Die Nassbau-Variante ist etwas aufwendiger, hier wird das Spülkastenelement mit Porenbeton- oder Gassteinen in die Mauer eingelassen und danach verputzt. Wenn sich das Rohr für das Abwasser in einer Ecke befindet, sollte eine Eckmontage in einem Winkel von 60 oder 30 Grad durchgeführt werden.

Montage eines Wand-WCs

Ein Wand WC in Trockenbauweise einzubauen, ist recht simpel und kann auch von einem Hobby-Handwerker ohne Probleme ausgeführt werden. Zu Beginn der Montage muss folgendes Material bereit liegen:

– Werkzeuge
– Sanitärsilikon
– Montagestreifen
– Gipskartonunterplatten
– Metallprofile
– Unterputzspülkasten

Danach wird das alte WC abmontiert. Danach erfolgen die Verkleidung und der Aufbau des Unterputzspülkastens. Danach wird das Wand WC selbst sowie seine Drückerplatte angebracht.

Schritt 1: Altes WC entfernen

Zuerst muss die Toilette von der Wasserversorgung getrennt werden. Dazu werden der Hauptwasserhahn und das Eckventil zugedreht. Der Spülkasten muss geleert werden. Dann wird die Leitung zwischen dem Eckventil und dem Spülkasten getrennt. Nachdem das Spülrohr abgeschraubt wurde, wird der Spülkasten von der Wand genommen. Dann werden die Verschraubungen am Boden gelöst und das alte WC abgenommen. Entfernt werden dann noch eventuell vorhandene Elemente an der Wand, wie Fliesen, Putz oder Trockenbauplatten, sodass alle Rohre zu sehen sind.

Schritt 2: Installation des Unterputzspülkastens

Hier wird erst die Höhe des Abflussrohres und die gewünschte Höhe der Toilette ausgemessen. Wenn sich die Anschlüsse auf keiner passenden Höhe befinden, müssen im Wandrohr 45 Grad Bögen installiert werden. Danach wird der neue Rohranschluss mittig auf seine Höhe gemessen, damit der Spülkasten auf das benötigte Maß angepasst werden kann. Wenn in einem nachträglichen Schritt noch Fliesen angebracht werden, muss der Unterschied in der Höhe dabei berücksichtigt werden.

Das Gestell wird zur Wand parallel ausgerichtet und die oberen Haltungsvorrichtungen eingesetzt. Die Wand- und Bodenbohrungen sollten eingezeichnet und vorgebohrt werden. Danach werden die Befestigungen miteinander verschraubt und durch Kontermuttern fixiert. Der Flexschlauch für den Wasseranschluss wird von hinten montiert. Vorne wird der Spülkasten angeschlossen. Danach müssen die Gewindestäbe der Halterung des WCs eingeschraubt werden und der Schutz für die Bauten aufgesteckt werden.

Als Verkleidung für den Unterputzspülkasten sollten nach Möglichkeit Gipskartonplatten und Metallprofile genutzt werden. Danach kann die Wandkonstruktion gefliest oder verputzt werden.

Schritt 3: Installation der Drückerplatte und des Wand-WCs

Jetzt muss der Bautenschutz entfernt werden und die Dichtungen auf die jeweiligen Anschlussstutzen gesetzt werden. Dann kann das Spülrohr angebracht und mit Geldmittel bearbeitet werden. Wenn das Rohr nicht die passende Länge hat, muss dieses gegebenenfalls noch zugesägt werden.

Die Haltebolzen am WC müssen abgemessen werden. Dann werden die Streifen für die Montage an der rückwärtigen Seite des WCs befestigt. Danach folgt das Einstecken der Anschlussstutzen und des Spülrohrs. Im Anschluss kann das WC auf die Gewindestutzen aufgesetzt werden. Danach wird das WC verschraubt und noch einmal in die Waage gebracht.

Der letzte Schritt ist die Montage des WC-Sitzes und der Drückerplatte. Diese Schritte müssen ausgeführt werden, bevor die noch sichtbare Fuge zwischen der Wand und dem Wand-WC durch Sanitätssilikon verfugt wird. Und schon hängt das neue WC an der Wand.