Besonders auf vielen Dächern von Privathäusern lassen sich in Deutschland Module von Photovoltaik sehen. In den südlichen Regionen gibt es dagegen mehr großflächig angelegte Photovoltaik Kraftwerke. Diese werden dann als Solarpark bezeichnet und verfügen oft über sehr effektive Konzentrator-Photovoltaik Anlagen. Diese Technologie ist höchst innovativ und hat ein großes Potenzial für die Zukunft. Dem Fraunhofer-Institut ist es vor kurzem sogar gelungen, einen neuen Rekord beim Wirkungsgrad eines Konzentrator-Modul zu entwickeln.

Photovoltaik wird immer interessanter für Betreiber von Kraftwerken

Aktuell befinden sich in Deutschland die Photovoltaik Anlage zum Großteil auf privaten Häusern. Auf die großen Betreiber von Kraftwerken entfallen nur verschwindende 0,2 Prozent. Doch dies wird sich in Zukunft wohl ändern. Die vier größten Kraftwerkbetreiber der Bundesrepublik haben das Photovoltaik Thema in der letzten Zeit verstärkt auf ihrer Agenda. Der Anbieter EnBW kündigte an, ein Kraftwerk mit Photovoltaik Technik zu etablieren, das sogar mit der Fläche von 164 Hektar in Deutschland der größte Solarpark werden soll. Durch diesen neuen Solarpark könnten circa 50.000 Haushalte mit Sonnenenergie versorgt werden.

Konzentrator-Photovoltaik Standorte

Bei diesen Plänen stellt sich die Frage, welche Module bei den geplanten Photovoltaik Kraftwerken verwendet werden. Es sieht allerdings so aus, das hier nicht auf die Konzentrator-Photovoltaik Module zurückgegriffen werden wird. Denn diese Technik ist auf eine sehr intensive Sonneneinstrahlung ausgelegt, die in Deutschland leider nicht ständig zu finden ist und daher eher für südliche Länder geeignet ist. Die Module des Konzentrator-Photovoltaik sind nicht starr installiert sondern bewegen sich mit dem Lauf der Sonne während eines Tages und richtigen sich nach ihr immer neu aus.

Wie funktioniert Konzentrator-Photovoltaik?

Das wichtigste Merkmal ist, das Konzentrator-Photovoltaik-Module viel mehr Leistung genieren können, als die herkömmlichen Anlagen. Der Rekordwert beträgt aktuell 41,4 Prozent Leistungsfähigkeit. Dies wird erreicht durch die Verwendung von Mehrfachsolarzellen, die auch unter dem Begriff Stapelzellen bekannt sind. Der Aufbau der Zellen besteht aus verschiedenen Lagen von dünnen Solarzellen die jeweils aus verschiedenen Halbleitermaterialen bestehen. Dieser Aufbau führt dazu, dass ein sehr hoher Anteil des Sonnenlichts energetisch genutzt werden kann und damit in Strom transferiert werden kann. Das Spektrum der Sonne wird hiermit also viel effizienter ausgenutzt als bei den bisher bekannten Solarzellen.