BGH-Urteil zu Schäden durch unsachgemäß verlegte Fliesen

10.10.2022 | BAURECHT

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Schäden, die durch falsch verlegte Fliesen entstanden sind, auch nach 30 Jahren nicht verjähren. Das Urteil erging in einem Fall, in dem die Eigentümer eines Mehrfamilienhauses die Baufirma verklagt hatten, weil die Fliesen in den Gemeinschaftsräumen falsch verlegt worden waren und nun Wasserschäden verursachten.

Der BGH entschied, dass nach deutschem Recht die Verjährungsfrist für Ansprüche wegen Personenschäden nicht gilt, wenn der Schaden nicht sofort erkennbar ist. Das bedeutet, dass die Person, die den Schaden erlitten hat, auch dann auf Schadenersatz klagen kann, wenn der Schaden erst viele Jahre nach dem Ereignis, das ihn verursacht hat, sichtbar wird.

Dieses Urteil ist von großer Bedeutung, da es Wohnungseigentümern einen potenziellen Rechtsweg eröffnet, wenn sie feststellen, dass ihre Immobilie unter Mängeln leidet, die beim Einzug noch nicht offensichtlich waren. Es schafft auch einen Präzedenzfall für andere Fälle, in denen es um versteckte Mängel geht, wie z.B. fehlerhafte Verkabelung oder Probleme mit dem Feuchtigkeitsgehalt.

Schlussfolgerung

Das Urteil des BGH zu Schäden, die durch falsch verlegte Fliesen verursacht wurden, ist von Bedeutung, da es Wohnungseigentümern einen potenziellen Rechtsweg eröffnet, wenn sie feststellen, dass ihre Immobilie unter Mängeln leidet, die bei ihrem Einzug nicht offensichtlich waren. Das Urteil ist auch ein Präzedenzfall für andere Fälle, in denen es um versteckte Mängel geht, wie z.B. fehlerhafte Verkabelung oder Feuchtigkeitsprobleme. Wenn Sie glauben, dass Ihre Immobilie unter versteckten Mängeln leidet, sollten Sie mit einem qualifizierten Anwalt sprechen, um Ihre Möglichkeiten zu besprechen.

Pausachalpreise bei Bauverträgen?

Sie ahnen die Antwort auf diese Frage bereits: Jein. Zwar sind Pauschalpreise heutzutage gängige Praxis bei einem Bauvorhaben, doch der Teufel liegt im Detail, wie Sie etwas weiter unten lesen werden. Der generelle Vorteil ist dabei, dass ein Bauherr von vornherein...

Schöne Aussichten – Haben Grundstückseigentümer das Recht, den Ausblick zu behalten, den sie schon immer hatten?

Viele Grundstückseigentümer haben sich bereits damit abgefunden, dass sie, wenn der Nachbar baut, keinen Anspruch auf die Beibehaltung einer bestehenden schönen Aussicht oder einer bestimmten Lage am Ortsrand haben. Dieser höchstrichterlich geprägte Rechtsgrundsatz...

Günstig ins Eigenheim dank Co-Owning

Grundsätzlich geht es bei Co-Owning darum sich eine Immobilie oder ein Ferienhaus welches alleine nicht zu tragen wäre, zusammen mit anderen zu kaufen und zu teilen. Allerdings wird dieses Objekt nicht gleichzeitig von allen bewohnt sondern es werden mittels...

Mindestlohn: Subunternehmer beauftragen. Das Haftungsrisiko eingrenzen.

Es existiert eine besondere Haftungsnorm für Unternehmer (Auftraggeber), die einen anderen Unternehmer (Auftragnehmer) im Rahmen einer Werk- oder Dienstleistung beauftragt haben. Auftraggeber haften dabei für die Subunternehmer gleich einer übernommenen privaten...

Karlsruher Richter lehnen fiktive Schadenersatzansprüche weiterhin ab!

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (BGH) hält an seiner Leitentscheidung vom 08.10.2020, VII ARZ 1/20, fest: Bei Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen aus Werkverträgen muss ein realer Schaden vorliegen. Die Abgeltung bloß fiktiver Mängel könnte zur...