Ein eigenständiges Bauministerium für mehr Flexibilität und Qualität

16.04.2021 | BAUNEWS

Einige Parteien thematisieren oft das Thema des bezahlten Wohnens. Ein wichtiger Bestandteil in diesem ist auch die Wohnraumoffensive. Dafür wurde eigens eine Liste mit Dingen erstellt, welche in dieser Offensive erledigt und geregelt werden müssen. Viele Verbände, Vereine und Menschen wollen ein Bauministerium haben, welches eigenständig agieren und flexibel handeln kann.

Es gab schon vor einiger Zeit eine Wohnraumoffensive, welche in vielen Kreisen jedoch als gescheitert gilt. Aus Fehlern kann man lernen, gemachte Erfahrungen steigern die Erfolgsaussichten einer neuen Initiative in dem Bereich.

Forderung nach eigenständigem Bauministerium

Der Wohnungsbau ist als Thema sehr heiß diskutiert und umstritten. Die einen wollen Altbestände energetisch und effektiv sanieren, während andere wiederum vorhandene und leer stehende Grundstücke für den Neubau nutzen sowie akquirieren wollen. Gerade letztgenanntes hat den Nachteil, dass Grundstücke in vielen Regionen Deutschlands zu teuer und unrentabel sind. Die Sanierung von Altbeständen scheint auf Dauer wirtschaftlicher zu sein. Solche Vorhaben zu planen und Entscheidungen zu treffen, lassen sich mit einem eigenständigen Bauministerium jedoch schneller realisieren.

Wohnungsbau muss als Begriff eine wichtigere Bedeutung bekommen. Der Fokus liegt aufgrund des demografischen Wandels nun bei Senioren und jüngeren Menschen, welche sich eine Wohnung zur Anmietung leisten wollen. Ein eigenständiges Bau-Ressort, was selbst handeln kann und moderat vom Staat reguliert wird, scheint in dem Fall eine gute Lösung darzustellen, um solche Vorhaben umsetzen zu können.

Der Wohnungsbau nimmt derzeit nur eine sekundäre Rolle in dem Themenbereich ein, das muss sich zukünftig ändern. Somit würde das Innenministerium entlastet. Ein eigenes Bau-Ressort innerhalb der Bundesregierung wäre sicherlich auch ein Anfang, die Hürden müssen aber auch erst noch genommen und der Nutzen für spätere Generationen erfasst werden.

Baupreise steigen erneut um knapp 17 Prozent

Energiekrise und Inflation beeinträchtigen auch den Neubau von Wohnimmobilien. Hohe Material- und Energiekosten schrecken potenzielle Investoren ab. Wohnungsbau wird teurer Sollten Sie als Bauherr oder Bauunternehmer einen Wohnungsbau planen, müssen Sie sich auf...

Digitalisierung und Klimaschutz in Gebäuden voranbringen

BDH und VDMA informierten in Webinaren über gemeinsame Arbeiten und die zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten im Bereich BIM Die Arbeitsmethode BIM umfasst den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung über die Erstellung und den Betrieb bis hin zum Rückbau....

Immobilie verkaufen mit oder ohne Makler?

Soll in den Verkauf einer Immobilie ein Makler einbezogen werden oder nicht? Das ist eine wichtige Frage, die Sie sich schon recht zeitig stellen müssen, wenn Sie beabsichtigen eine Immobilie – egal ob Haus oder Grundstück – zu verkaufen. Eine pauschale Antwort darauf...

Fertighausindustrie erwartet Umsatzrekord

Fertighäuser werden immer beliebter. Ursache für den Trend zum Fertighaus ist vor allem das stetige Steigen der Baukosten. Doch was ist ein Fertighaus und warum wird es immer beliebter? Das schnell gebaute Traumhaus Der Bau eines Fertighauses ist attraktiv, weil,...

Solardachziegel als Alternative zu Photovoltaik-Modulen?

Solarenergie gibt es seit den frühen 1900er Jahren. Aufgrund der hohen Installationskosten und der geringen Effizienz wurde es jedoch bis vor kurzem nicht als praktikable Option für den privaten Gebrauch angesehen. Aber die Dinge haben sich in den letzten Jahren...