Energiewende, wo stehen wir?

10.03.2015 | BAUNEWS

Gerade in Deutschland müssen früher oder später fossile Brennstoffe gegen nachwachsende, erneuerbare Energieträger getauscht werden. Wertvolle vorhandene Kapazitäten müssen so effizient wie möglich eingesetzt werden. Die Energiewende sollte das größte Projekt seit der Wiedervereinigung werden. Seitens der Regierung sollte eine steuerliche Vergünstigung die Kosten von Gebäudesanierungen etwas auffangen. Allerdings erhielt dieser Gesetzesentwurf keine Mehrheit und ist nun vom Tisch. Umso wichtiger sind alle Maßnahmen zur Einsparung von Energie, seitens der Hausbesitzer selbst. In Deutschland wird mancherorts Energie buchstäblich aus dem Fenster geworfen. Undichte veraltete Fenster, nicht vorhandene Dämmung oder schlecht funktionierende Heizungsanlagen sind die Ursache.

Bezahlbare Energiesparmaßnahmen!

Gebäudedämmung und Sanierung waren bisweilen die einzigen Beiträge der Hausbesitzer zur Energiewende. Derartige Sanierungen sind kostenintensive Maßnahmen für die oftmals das Kapital fehlt. Allerdings wurden einfachste und vor allem kostengünstige Maßnahmen kaum beachtet. In den vergangenen Jahren stiegen die Öl- und Gaspreise kontinuierlich. Momentan sinkende Energiepreise hätten Sanierungsmaßnahmen erst nach längerer Zeit zum Tragen gebracht. Gefragt sind kurzfristige Energiesparmaßnahmen und die sinkenden Energiepreise können dazu beitragen.

Energiekosten vs. Sanierungskosten!

Speziell mit Dämmung des Dachgeschosses könnte ein großer Teil Heizenergie in alten Gebäuden erreicht werden. Ein gut gedämmtes Dachgeschoss, kann ca. 30 % Heizkosten sparen. Ältere Fenster lassen sich auch mit neuen Dichtungen sanieren. Das Herzstück und der Energiefresser Nummer eins ist die Heizanlage. Viele vorhandene Anlagen funktionieren nicht richtig oder sind falsch eingestellt. Allein ein hydraulischer Abgleich oder perfekt eingestellte Ventile bringen Ersparnis von bis zu 50 %. Die ersparten Energiekosten sollten kurzfristig nicht den Haushalt der Mieter entlasten, sondern gewinnbringend in Sanierungen investiert werden. Langfristig kommt man der Energiewende ein Stück näher. Kostenersparnis zahlt sich für Vermieter und Mieter gleichermaßen aus.

Bildnachweis: blickpixel | pixabay.com

 

Immobilie verkaufen mit oder ohne Makler?

Soll in den Verkauf einer Immobilie ein Makler einbezogen werden oder nicht? Das ist eine wichtige Frage, die Sie sich schon recht zeitig stellen müssen, wenn Sie beabsichtigen eine Immobilie – egal ob Haus oder Grundstück – zu verkaufen. Eine pauschale Antwort darauf...

Fertighausindustrie erwartet Umsatzrekord

Fertighäuser werden immer beliebter. Ursache für den Trend zum Fertighaus ist vor allem das stetige Steigen der Baukosten. Doch was ist ein Fertighaus und warum wird es immer beliebter? Das schnell gebaute Traumhaus Der Bau eines Fertighauses ist attraktiv, weil,...

Solardachziegel als Alternative zu Photovoltaik-Modulen?

Solarenergie gibt es seit den frühen 1900er Jahren. Aufgrund der hohen Installationskosten und der geringen Effizienz wurde es jedoch bis vor kurzem nicht als praktikable Option für den privaten Gebrauch angesehen. Aber die Dinge haben sich in den letzten Jahren...

Die Vorteile von Building Information Modeling in der Baubranche

Um die Planung und Verwaltung von Bauwerken adäquater und vernetzter umsetzen zu können, findet in der Baubranche immer häufiger die sogenannte „BIM-Methode“ Anwendung. BIM steht für Building Information Modeling, wobei es sich also um die Modellierung von...

Rekordhöhe beim Baupreisindex für Wohnimmobilien

Im zweiten Quartal dieses Jahres sind Bauleistungen für Wohnimmobilien im Vergleich zum Vorjahr um 17,6 Prozent gestiegen. Nach Angaben des ist dies seit Mai 1970 der höchste Anstieg bei Baupreisen. Auch der Gewerbe- und der Straßenbau sind von den Preissteigerungen...