Im Sommer haben die Freibäder wieder geöffnet, es ist jedoch dort oft laut und sehr voll. Um sich etwas mehr und in ruhigerer Atmosphäre entspannen zu können denken einige Leute darüber nach sich einen eigenen Pool anzuschaffen. Doch was sollte man dabei beachten?

Fertigpools für zuhause – Das sollte man beachten

Wer nicht jedes Mal nach einem Platz im Freibad suchen möchte und lieber daheim entspannt, für den ist ein Fertigpool genau das Richtige. Vor der Anschaffung eines Pools steht immer die Überlegung an, ob man sich einen großen Pool selbst bauen möchte oder lieber auf Pool-Komplettsets zurückgreift. Man kann sich zum Beispiel ein Pool-Set aus Holz kaufen oder eine Wanne aufstellen. Für die meisten Fertigpools braucht man in der Regel keine Baugenehmigung, ein kurzer Anruf beim örtlichen Bauamt räumt aber meist alle Zweifel beiseite.

Auch sollte man eventuell seine Nachbarn über das Vorhaben informieren. Als nächstes ist es wichtig, den geeigneten Standort für den Pool auszuwählen. Das ist in der Regel am besten ein sonniger Platz, wodurch sich das Wasser leichter aufwärmen kann. Auch sollte man etwas Abstand zu Bäumen und Sträuchern halten. Zum einen damit möglichst kein Schatten auf den Pool fällt und zum anderen, damit bei Wind keine Blätter und Äste in den Pool fallen und diesen verdrecken können. Auch essenziell sind die benötigten Anschlüsse zum Betrieb des Pools. Man braucht hier einen Anschluss für Strom und für Wasser.

Zudem sollte der Standort so gewählt werden, dass man ohne Probleme an die Filterpumpe gelangen kann, um den Filter sauber zu machen. Auch die günstigsten Modelle auf Fertigpools kosten mindestens 300 €. Da ist jedoch ein gutes Investment, wenn man sich dadurch den regelmäßigen Besuch im Freibad sparen kann. Für den Aufbau von Pool-Komplettsets empfiehlt es sich ein paar Bekannte oder Freunde nach Hilfe zu fragen. Gemeinsam ist die Arbeit wesentlich schneller erledigt und dauert in der Regel ein paar Stunden. Hochwertige Outdoor-Fertigpools kann man zum Eingraben bei Pool Systems bestellen. Aber auch für Aufstellen sind die fertige Poolsysteme zu finden.

Man sollte sich vor dem Abgeben der Bestellung darüber informieren, welches Zubehör mitgeliefert wird und was eventuell noch zusätzlich benötigt wird. Wichtiger Zubehör ist zum Beispiel eine Beckenleiter, ein Vlies für den Schutz des Bodens sowie der Filter. Am besten kauft man eines unserer Komplettsets, um auf der sicheren Seite zu sein. Während die Einsteigermodelle bereits ab ein paar hundert Euro erhältlich sind, zahlt man für die Top-Modelle dann doch bis zu 2.000 Euro. Jedoch sind diese dann von der Fläche her noch einmal deutlich größer.

Kauf und Wartung von Fertigpools

Unterschiede im Preis sind vor allem durch die Fläche, das Material, aus dem der Pool gefertigt wurde, sowie dem Aufwand, der für den Einbau benötigt wird, begründet. Am besten vergleicht man mehrere Angebote, bevor man sich zum Kauf entscheidet. Nach dem Kauf ist es wichtig den Pool regelmäßig zu pflegen, um ihn möglichst lange in gutem Zustand zu erhalten. Dazu gehört etwa das Entfernen von Fremdkörpern oder das Warten der Filteranlage. Ob sich die Anschaffung lohnt, ist von der Benutzungsdauer abhängig, was individuell verschieden sein kann. Wenn man auch sonst eher selten ins Wasser geht und Freibäder und Seen eher selten nutzt lohnt es sich kaum. Für Leute, die viel Baden und am liebsten täglich in die Sonne gehen steht der Aufwand hingegen vielen positiven Aspekten gegenüber.

Bildquellen: DiEGO MüLLER / Unsplash – ritmoboxers, barefootpainting / pixabay.com