Eine Lasur sorgt nicht nur für einen optischen Effekt, sondern schützt Holzmöbel effektiv vor Schäden und Umwelteinflüssen. Damit das Endergebnis ansehnlich wird, benötigt es nur ein paar Tipps und Tricks.

Die richtigen Materialien

Damit die Holzlasur erfolgreich aufgetragen werden kann, bedarf es das richtige Zubehör. Die richtige Lasur ist letztendlich ausschlaggebend für das Ergebnis. Dennoch hängt die Materialliste wesentlich davon ab, ob das Holz im Außen- oder Innenbereich verweilt.

Für den Innenbereich genügt es bereits, eine Holzlasur in der gewünschten Farbe, einen Schleifklotz oder eine Schleifmaschine, einen Pinsel sowie ein Schleifpapier zu besorgen. Das Schleifpapier sollte eine Körnung von 120 aufweisen. Möchte das Holz allerdings draußen aufgestellt werden, sollten vor allem bei Nadelholz noch eine Grundierung sowie Schleifpapier mit einer Körnung von 80 bis 100 besorgt werden. Bei Bedarf können Stellen am Holz mit Klebeband versehen werden. Besonders gründliches Arbeiten verlangt zudem einen Besen und Staubsauger, da vor allem Schleifen viel Staub verursachen kann.

Schritt für Schritt zum perfekten Ergebnis

Bevor die Lasur aufgebracht wird, ist es entscheidend, ob es sich um neues oder bereits verwendetes Holz handelt. Bei nicht bereits angestrichenem Holz muss die alte Farbe nicht abgeschliffen werden. Sind aber noch alte Lasuren, Lacke oder andere Farben aufgetragen, muss das Holz zunächst gründlich geschliffen werden. Hier hilft die Unterteilung in feste und lose Altanstriche. Bei festen Anstrichen geschieht zunächst eine Reinigung mit einer Bürste vor dem Anschliff. Handelt es sich um einen losen Anstrich, genügt es, das Holz gründlich zur Gänze abzuschleifen oder zu beizen. Wer möchte, kann unbehandeltes Holz anschleifen, damit die Lasur besser hält.

Nach dem Anschliff muss der gesamte Staub entfernt werden. Am besten geschieht dies mit einem Tuch, Besen oder Staubsauger. Bei Staubresten besteht die Gefahr, dass die Lasur nicht haftet. Mit einem flachen, ausreichend breiten Pinsel wird die Lasur anschließend gleichmäßig dünn aufgetragen. Die Richtung des Anstrichs gibt die Holzmaserung vor. Nachdem die erste Schicht Holzlasur trocken ist, erfolgen ein Zwischenschliff und eine zweite Schicht. In der Gebrauchsanweisung der Lasur befindet sich die exakte Trocknungszeit. Nach spätestens einem Tag sollte jede Schicht trocken sein, wodurch sich das Holz platzieren lässt.