Ist die Debatte um eine Immobilienblase in Deutschland gerechtfertigt?

23.06.2014 | BAUNEWS

Der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stößt eine Debatte um eine mögliche Immobilienblase in Deutschland an, wie der Spiegel heute schreibt. Doch das Rampenlicht, das zurzeit auf dieses Thema scheint, ist wohl eher unbegründet.
Scheinbar gibt es nichts Wichtigeres für Wolfgang Schäuble, der schon eine geraume Zeit über eine Immobilienblase diskutiert, anstatt dafür zu sorgen, das Problem anständig zu analysieren und die Auswirkungen minimal zu halten. Gefährlich wird diese Blase erst, wenn sie durch Kredite finanziert wird, doch gerade das ist nicht der Fall in Deutschland, ganz im Gegensatz zu den USA.

Die allseits bekannte Finanzkrise im Jahre 2007 war eine Krise der Kreditmärkte, denn jeder Mensch, egal ob Manager oder Arbeitsloser, konnte einen Kredit erhalten. Als viele Kredite nicht mehr zurückgezahlt werden konnten, kamen viele Banken ins Wanken und gingen pleite. Dies war damals der Beginn der Finanzkrise.

In Deutschland sieht es nicht so aus, denn die Kredite wachsen gerade mal um 1 Prozent. Hierzulande muss man sich keine Sorgen machen, denn jeder Eigentümer eines Hauses muss in der Regel min. 20 Prozent an Eigenkapital aufbringen. Bei einer Krise hierzulande würden dann zunächst diese Eigenkapitale angezapft werden. Die sehr kleine Anzahl der Hauseigentümer in Deutschland entschärft das ganze ungemein, denn im Vergleich zu den USA wohnen die Menschen hier eher zur Miete.

Diese Blasen werden hauptsächlich durch niedrige Zinsen erzeugt, da diese Kredite dann für Interessenten durchaus attraktiv werden. Sobald diese Zinsen ansteigen, platzt die Blase. Auch spricht der Blick auf die anderen Länder gegen eine Immobilienblase, denn in vielen englischen Städten sind die Häuser mittlerweile sehr teuer, so dass mehr Eigentümer auf die Idee kommen ihre Häuser zu verkaufen. Der internationale Vergleich spricht also gegen eine drohende Gefahr durch eine Immobilienblase, weil ansonsten andere Staaten, in denen Häuser noch teurer sind, schon Symptome einer Blase gezeigt hätten. Daher scheint diese Debatte um die herannahende Finanzkrise überzogen, denn ansonsten hätten wir die Auswirkungen schon vor einiger Zeit im Ausland gesehen.

 

 

Immobilie verkaufen mit oder ohne Makler?

Soll in den Verkauf einer Immobilie ein Makler einbezogen werden oder nicht? Das ist eine wichtige Frage, die Sie sich schon recht zeitig stellen müssen, wenn Sie beabsichtigen eine Immobilie – egal ob Haus oder Grundstück – zu verkaufen. Eine pauschale Antwort darauf...

Fertighausindustrie erwartet Umsatzrekord

Fertighäuser werden immer beliebter. Ursache für den Trend zum Fertighaus ist vor allem das stetige Steigen der Baukosten. Doch was ist ein Fertighaus und warum wird es immer beliebter? Das schnell gebaute Traumhaus Der Bau eines Fertighauses ist attraktiv, weil,...

Solardachziegel als Alternative zu Photovoltaik-Modulen?

Solarenergie gibt es seit den frühen 1900er Jahren. Aufgrund der hohen Installationskosten und der geringen Effizienz wurde es jedoch bis vor kurzem nicht als praktikable Option für den privaten Gebrauch angesehen. Aber die Dinge haben sich in den letzten Jahren...

Die Vorteile von Building Information Modeling in der Baubranche

Um die Planung und Verwaltung von Bauwerken adäquater und vernetzter umsetzen zu können, findet in der Baubranche immer häufiger die sogenannte „BIM-Methode“ Anwendung. BIM steht für Building Information Modeling, wobei es sich also um die Modellierung von...

Rekordhöhe beim Baupreisindex für Wohnimmobilien

Im zweiten Quartal dieses Jahres sind Bauleistungen für Wohnimmobilien im Vergleich zum Vorjahr um 17,6 Prozent gestiegen. Nach Angaben des ist dies seit Mai 1970 der höchste Anstieg bei Baupreisen. Auch der Gewerbe- und der Straßenbau sind von den Preissteigerungen...