Ist Ihr Haus dicht? – Mit dem Blower-Door-Test finden Sie es heraus

18.08.2017 | BAUPLANUNG

Nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei der energetischen Sanierung älterer Häuser und Wohnungen ist die Dichtigkeit der Außenhülle ein wichtiger Aspekt: Denn durch Lücken in der Wärmedämmung geht nicht nur Energie verloren, sie können auch Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung zur Folge haben. Mit dem Blower-Door-Test überprüfen Experten die Dichtigkeit der Gebäudehülle und spüren undichte Stellen auf.

Beim Blower-Door-Test handelt es sich um ein Differenzdruck-Messverfahren mit dem einerseits die Luftwechselrate bestimmt wird und andererseits Lecks in der Gebäudehülle lokalisiert werden können. Dabei wird mittels eines Gebläses zunächst ein konstanter Unterdruck, anschließend ein Überdruck im Gebäude erzeugt. Mit Hilfe entsprechender Messgeräte und unter Berücksichtigung des Volumens des Gebäudes kann so ermittelt werden, wie oft die Raumluft pro Stunde ausgetauscht wird. Ergänzend werden Schwachstellen und Lücken und der Gebäudehülle aufgespürt. Auf diese Weise können Lecks in der Außenhülle frühzeitig erkannt und behoben werden.

Die Differenzdruckmessung ist nicht nur aus energetischer Sicht sinnvoll

Beim Neubau von Niedrigenergiehäusern und Passivhäusern nach EnEV ist der Nachweis entsprechender Luftdichtigkeit durch eine Differenzdruckmessung verpflichtend. Auch bei Häusern anderer Effizienzklassen kann der Nachweis einer ausreichenden Luftdichtigkeit allerdings angerechnet werden. Für Bauherren ist der Blower-Door-Test aber nicht nur aus Gründen der Energieeffizienz nützlich: Durch das rechtzeitige Aufspüren von Wärmebrücken können auch kostspielige und ärgerliche Folgeschäden vermieden werden. So kann etwa kondensierendes Wasser aus der Raumluft zu Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung führen, die nicht nur aufwändige Sanierungen, sondern im schlimmsten Falle auch gesundheitliche Schäden nach sich ziehen können.

Die Funktionsweise des Blower-Door-Tests wird in diesem Video der Sächsischen Energieagentur SAENA GmbH sehr anschaulich erklärt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Bildnachweis: © normankrauss | Fotolia.com

Ist ein Hausbau im Alleingang erlaubt?

Da der Hausbau ein kostspieliges Vorhaben ist, stellen sich Bauherren häufig die Frage, welche Möglichkeiten zur Einsparung von Kosten es für sie gibt. In diesem Zusammenhang überlegen sie vielleicht den Bau im Alleingang zu stemmen und stoßen auf die Thematik, wer in...

Jetzt bauen oder doch lieber warten?

Viele hegen den großen Wunsch vom Eigenheim, allerdings wird mittlerweile alles teurer und die Immobilienblase steht kurz vorm platzen. Daher stellt sich die Frage, ob es sich jetzt lohnt zu bauen, oder ob lieber noch etwas gewartet werden sollte. Warum ist der...

Fertighaus online konfigurieren: So einfach geht es

Der Traum vom Eigenheim beginnt meist bei der Planung. Wer sich für ein Fertighaus entscheidet, muss jedoch nicht lange warten. Online lässt sich der Wohntraum einfach und schnell konfigurieren. Per Klick zum Traumhaus Zahlreiche Anbieter von Fertighäusern führen...

Grundstücksvermessung: Darauf gilt es unbedingt zu achten

Der Traum vom Eigenheim beginnt meist beim Kauf eines passenden Grundstücks. Dennoch sollte sich nie auf die Angaben am Plan verlassen werden. Die exakte Vermessung des Grenzbereichs legen die Verläufe offen, welche offiziell beim Katasteramt hinterlegt werden können....

Flach- und Steildächer: Was sind die Unterschiede?

Ein Dach über dem Kopf zu haben, wünscht sich jeder Bauherr. Doch welche Art soll es sein – schnell gebautes Flachdach oder ein widerstandsfähiges Steildach? Neben dem persönlichen Geschmack und Bauvorgaben im Wohnort gibt es bei beiden Bautypen Vor- und Nachteile....