Geht es um den Hausbau oder die Renovierung, stehen heute die verschiedensten Bodenbeläge auf dem Programm. Empfindliche Holzböden, preisgünstiges Laminat oder moderne Designböden sind hierbei oft die erste Wahl. Doch ein Bewusstsein für Umwelt und Natur spielt auch beim Thema Bauen und Wohnen eine immer größere Rolle. Der umweltfreundliche Korkboden bildet eine optimale Alternative zu den klassischen Hartbodenbelägen, aber auch zu den elastischen Vinylbelägen. Denn von Natur aus wartet der Korkboden mit Eigenschaften auf, die ihn zu einem komfortablen Begleiter im heimischen sowie gewerblichen Bereich machen.

Etwas Gutes für die Umwelt tun

Nachhaltig – das bedeutet, bei heutigen Entscheidungen auch an morgen zu denken. Bei einem Korkboden handelt es sich um eine optimale Lösung, wenn es um die nachhaltige Raumgestaltung geht. Der Kork wird von der Rinde der Korkeiche gewonnen, die für die Ernte weder beschädigt noch gefällt werden muss. Die Bäume können also weiterhin schädliches CO₂ aus der Atmosphäre binden und tragen so zu einer Verringerung der globalen Erderwärmung bei.

Korkboden für umweltbewusstes und gesundes Wohnen

Für einen normales Kork-Parkett wird Korkgranulat mit oftmals natürlichen Bindemitteln wie Harzen verpresst. Da für das Korkgranulat Abfälle anderer Korkproduktionen verwendet werden können, ist für einen guten ökologischen Fußabdruck gesorgt. Um die Dimensionsstabilität oder Wasserresistenz zu erhöhen, verbauen Hersteller manchmal weitere Schichten. So zum Beispiel beim neuartigen Rigid-Korkboden für mehr Stabilität. Viele Hersteller setzen zusätzlich auf Recycling, Kreislaufwirtschaft und innovative Techniken für eine möglichst emissionsarme Produktion. Und auch für Ihre Gesundheit ist gesorgt, denn da viele der Korkböden aus 100% natürlichen Rohstoffen bestehen, handelt es sich um ein gesundheitlich völlig unbedenkliches Produkt.

Korkboden verlegen: hierauf sollten Sie achten

Wenn Sie sich für einen Korkfußboden entschieden haben, stehen Ihnen verschiedene Arten zur Verfügung. Grundsätzlich lässt sich ein Korkboden verkleben oder einfach via Klicksystem installieren. Beim sogenannten Kork-Parkett handelt es sich in der Regel um Klebekork, das noch behandelt werden muss. Ein Kork-Fertigparkett verfügt hingegen über ein Klicksystem und ist sofort auch von Laien verlegbar. Bei der Verklebung von Korkböden wird gerne ein Fachmann hinzugezogen, da das Hantieren mit den Klebstoffen und die Untergrundvorbereitung hier etwas mehr Geschick erfordern. Wenn Sie sich für ein Klick-Kork entschieden haben, können fest verklebte Altbeläge manchmal einfach als Untergrund dienen. Vor der Verlegung von Klebekork sollten Altbeläge am besten immer entfernt werden.

Je nach Hersteller erhalten Sie ein Klebekork bereits versiegelt oder naturbelassen. Auch bei der Verklebung gibt es Unterschiede. So werden Kork-Fliesen oder -Dielen je nach Produkt entweder in einem Klebebett verlegt oder sind bereits mit Kleber auf der Rückseite erhältlich. Im Grunde ähnelt die Verlegung eines Korkfußbodens der eines Vinylbodens. Auch Bodenbeläge aus Kork sollten sich vor der Verlegung an die im Raum herrschenden klimatischen Bedingungen anpassen. Viele Hersteller empfehlen, das Produkt mindestens 48 Stunden in der jeweiligen Räumlichkeit zu lagern, bevor es an die Verlegung geht. Außerdem sollten Sie eine Dehnungsfuge von etwa 5 mm zu allen festen aufsteigenden Gegenständen im Raum einhalten. Achten Sie hier am besten auf die Angaben des Herstellers.

Die zellenartige Struktur des Korks sorgt für mehr Wohlbefinden

Kork finden wir heute nicht nur als Verschluss auf Weinflaschen und auf Pinnwänden, sondern auch als Sohle in Sandalen. Wegen der zellenartigen Struktur gibt Kork beim Gehen nämlich leicht nach. So entsteht nicht nur ein angenehmes Laufgefühl, auch der Gang wird aufrechter. Neben den guten ergonomischen Eigenschaften bieten Kork-Parkett und Co weitere Vorteile für mehr Wohlbefinden im Raum. So wirkt der Kork-Bodenbelag wärmeisolierend und kann meist ohne Probleme auf Fußbodenheizungen verlegt werden – ideal für Barfußläufer!

Und auch in akustischer Hinsicht überzeugen Kork-Laminat und Kork-Fliesen. Denn im Vergleich zum herkömmlichen Hartbodenbelag ist der Korkboden deutlich leiser und auch auf die zusätzliche Verlegung einer Trittschalldämmung kann man verzichten. Fällt Ihnen etwas herunter, kann der Korkboden das deutlich besser abfedern als ein Laminat. Auch Korkfußboden erhalten Sie kategorisiert in verschiedenen Nutzungsklassen, die denen der Vinylbodenbeläge entsprechen. Für Ihr Zuhause reicht ein Korkboden der Nutzungsklasse 21 bis 23, für Ihre gewerblichen Räume sollten Sie einen Cork-Boden der Klasse 31 und höher wählen.

Korkboden im Badezimmer verlegen

Korkboden im Badezimmer – geht das? Hier streiten sich etwas die Geister, es kommt aber eigentlich nur auf den Produktaufbau an. Wie bei vielen anderen Bodenbelägen auch, liegt der Risikofaktor nicht beim Material selbst – Kork wird schließlich zum Verschluss von Getränken genutzt. Viel eher besteht die Gefahr, dass Wasser zwischen die Fugen läuft und der Boden aufquillt. Ein mehrschichtiger Korkboden mit HDF-Platte im Inneren ist für die Verlegung im Badezimmer also eher nicht zu empfehlen. Heute bieten Hersteller aber wassergeschütztes, versiegeltes Kork-Parkett und -Fertigparkett, das sich wunderbar für die Verlegung in Feuchträumen eignet. Achten Sie hier am besten auf Hinweise wie „Feuchtraumeignung“, „Aqua-Stop“ oder „quellgeschützt“.

Von Holz- bis Steinoptiken ist alles möglich

Wer beim Korkboden sofort an die alte Pinnwand denkt, liegt falsch. Mit gutem Recht kann man den umweltfreundlichen Bodenbelag heute auch als Kork-Designboden bezeichnen, denn neben naturbelassenen Korkböden finden Sie hier auch authentische Stein-, Fliesen- und Holzdekore. Insbesondere der Korkboden in Holzoptik erfreut sich einer großen Beliebtheit. Der sogenannte Printkork verfügt dabei über ein ähnliches Erscheinungsbild wie der Vinylboden. Sehr gern gesehen ist auch ein Korkboden in Grau, bei dem die natürliche Struktur des Korks eine anregende Symbiose mit den urbanen Nuancen eingeht. Auch beim Format sind Sie flexibel: Sie haben die Wahl aus klassischen Kork-Dielen oder Kork-Fliesen im modernen, repräsentativen Format.