Stickige Luft mag niemand. Damit immer frische Luft in den eigenen Wohnräumen vorhanden ist, greifen Hausbesitzer zur Lüftungsanlage. Dennoch spalten sich die Meinungen. Ist eine Lüftungsanlage sinnvoll oder unnötig?

Was ist eine Lüftungsanlage?

Bei einer Lüftungsanlage handelt es sich um eine technische Anlage, welche zum Lüften des Gebäudes eingesetzt wird. Im Fachjargon trägt sie den Namen kontrollierte Wohnraumlüftung oder KWL. Der Vorteil der Anlage besteht darin, dass sie manuelles, unkontrolliertes Lüften durch Fenster sowie Lüftungsschlitze ergänzt. In manchen Fällen ersetzt sie sogar den Vorgang. Es existieren dabei zwei Varianten: eine dezentrale und zentrale Lüftungsanlage.

Eine dezentrale Lüftungsanlage kommt bei der gezielten Belüftung einzelner Räume zum Einsatz. Sie weist eine einfache Konstruktion auf, welche sich äußerst unproblematisch einbauen lässt. Vor allem wird sie in Bestandbauten platziert, da sie eine vergleichsweise kostengünstige Lösung ist. In Neubauten wird sie selten verwendet, da die Ventilatorengeräusche dauerhaft zu hören sind.

Bei einer zentralen Lüftungsanlage hingegen wird die Lüftungskompetenz an einer zentralen Stelle im Gebäude gebündelt. Meist handelt es sich um den Haustechnikraum, in welchem sich ebenfalls die Heizungs- und Warmwasseranlage befindet. Die Anlage kann durchaus große Ausmaße annehmen. Sie zieht frische Luft an, filtert sie und verteilt sie danach durch das System im gesamten Gebäude. Die verbrauchte Luft wird im gleichen Zug abgeführt. Folglich entsteht ein durchgehend angenehmes Raumklima.

Vor- und Nachteile von Lüftungsanlagen

Ob eine Lüftungsanlage nützlich oder unnötig ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Vielmehr sprechen ihre Vor- und Nachteile für sie.

Zunächst belüftet sie automatisch in geregelten Abständen die Wohnräume. Wie lange die einzelnen Abstände sind, lässt sich einstellen. Besonders bei einem großen Haus mit zahlreichen Räumen erspart sich jeder Hausbesitzer das Stoßlüften. Gleichzeitig reguliert die Anlage die relative Luftfeuchtigkeit. Jedes Zimmer besitzt ein angenehmes Raumklima. Dadurch vermindert sich auch das Risiko zur Schimmelbildung aufgrund falscher Belüftung.

Außerdem beschränkt sich die Installation nicht auf einen bestimmten Raumtyp. Ob Schlafzimmer, Küche oder Toilette – die Anlage lässt sich überall anbringen. Ebenfalls besteht kein Anlass zu Pausen. Die Lüftungsanlage ist dauerhaft in Betrieb, sodass selbst nach einem Urlaub oder langen Arbeitstag stets frische Luft vorhanden ist.

Dennoch ist die Anlage alles andere als billig. Die Installation einer hochwertigen KWL kostet mehrere Tausend Euro. Bei einem Einfamilienhaus beispielsweise fallen durchschnittliche Kosten von 8.000 – 15.000 Euro an. Zudem müssen die Luftfilter regelmäßig ausgetauscht werden. Ein Satz Filter kostet circa 30 Euro. Ergänzend sollte alle zwei Jahre eine Inspektion durch Fachpersonal durchgeführt werden. Folglich fallen bei einer Lüftungsanlage immer wieder Kosten an.

Zugleich verbraucht die Anlage etwas Strom, was sich wiederum auf den allgemeinen Stromverbrauch auswirkt. Der benötigte Aufbauplatz sollte ebenso nicht vergessen werden. Rund ein bis zwei Quadratmeter an Wohnfläche müssen für die KWL miteingerechnet werden. Wer also kaum Platz und Geld hat, sollte sich die Anschaffung einer Lüftungsanlage gut überlegen. Für moderne Hausbesitzer ist sie durchaus eine gute Investition.