Türen trennen. Moderne Innentüren können aber noch viel mehr. Sie öffnen den Blick auf Räume und verbinden damit als prägendes Designelement zwei Zimmer langfristig miteinander. Die Trends bei Innentüren gehen dahin, diese nicht nur als Raumtrenner, sondern als Gestaltungsmöglichkeiten wahrzunehmen. Und mit der richtigen Vorbereitung ist auch die Montage kein Problem.

Schiebetüren oder Anschlagtüren – Türen einfach zur Seite schieben

Sie waren über viele Jahre der hochklassige Standard bei Innentüren – die klassische Anschlagtür. Noch heute werden sie häufig verbaut. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben, gemacht aus unterschiedlichen Materialien und mit einer großen Palette an Oberflächen (Holz, Glas, …).

Je beengter der Wohnraum ist, desto mehr greifen Bewohner den Trend zur Schiebetür auf. Ob für Kinderzimmer, Abstellräume oder eine schicke Schiebetür fürs Schlafzimmer – eine Schiebetür aus Holz, Glas oder als Komplettset findet man bei dem Anbieter DeineTür unter https://www.deinetuer.de/innentueren.html. Dabei kann sie offen gleiten oder als Schiebetür in der Wand (Schiebetürkasten) verschwinden.

Neutral oder modern – Weißlack-Innentüren

Zur Gestaltung des Wohnbereichs gehört für viele Menschen auch die passende Farbabstimmung. Ein aktueller Trend geht hin zu einer unaufdringlichen, sehr eleganten Anpassung. Innentüren aus Weißlack können hier optisch einen großen Unterschied machen.

Das Weiß der Innentüren stellt diese im Gesamtkonzept der Wohnung hinten an. Dunklere Innentüren dominieren Räume, speziell in ansonsten weiß gestrichenen Zimmern. Eine Weißlack-Innentür überlässt hingegen Inneneinrichtungselementen wie Möbeln oder auch dem natürlichen Bodenbelag die dominante Rolle.

Vielfalt bei modernen Innentüren

Eine Vielzahl an Materialien wurden bei Innentüren ausprobiert. Inzwischen haben sich der Trend und die praktische Seite dahingehend verständigt, dass Massivholz- und Holzwerkstofftüren von großem Vorteil sind. Massivholztüren dämmen ausgezeichnet gegen Schall. Sie lassen im Winter die Wärme nicht entkommen und halten sie im Sommer ab.

Bei Massivholztüren sollte man für ein gutes und stabiles Raumklima sorgen. Der Grund dafür ist, dass es durch zu große Temperaturschwankungen dazu kommen kann, dass diese im Gegensatz zu Holzwerkstofftüren auch im Innenbereich leichter verziehen. Andere Materialien wie Glas bieten eine hohe Lichtdurchlässigkeit. So kann unter anderem Energie gespart werden, da die künstliche Beleuchtung weniger häufig genutzt werden muss. Zudem verbindet eine Glastür zwei Räume optisch einfacher als komplett blickundurchlässige Türen.

Glastüren – hell, offen und technisch fortgeschritten

Damit Glastüren besonders schwer splittern und hochgradig widerstandsfähig sind, werden diese aus ESG, also aus Einscheibensicherheitsglas produziert. Glastüren sind auch deswegen ein aktueller Trend bei Innentüren, da ihre Funktion und ihre Optik sich unterscheiden. Die Funktion ist das Trennen zweier Zimmer, die Optik hingegen verbindet diese. Eine besondere Technik ermöglicht es, dass zum Beispiel Glastüren für Badezimmer, Toiletten oder andere sensible Bereiche sich per Knopfdruck in blickdichtes Milchglas verwandeln.

 

Bildnachweis: Philipp Berndt // Francesca TosoliniUnsplash