Das WC, das Herzstück im Badezimmer, sollte den erforderlichen Komfort bieten und durch den Stil die übrige Einrichtung optimal ergänzen. Doch welche verschiedenen Modelle gibt es und worin unterscheiden sie sich? Wie ist es möglich, mit modernen WCs den Wasserverbrauch zu reduzieren und welche Varianten ermöglichen eine einfache Reinigung? Nachfolgend werden verschiedene WCs erläutert, mit denen das Badezimmer optisch und funktional aufgewertet werden kann.

Welche modernen WCs gibt es?

Wer eine Toilette kaufen möchte, kann aus einer großen Auswahl wählen. Die verschiedenen WC-Becken unterscheiden sich bezüglich Anbringung, Reinigung und Absaugmechanismus:

Stehendes oder frei schwebendes WC-Becken

Die Montageform gehört zu den wichtigsten Unterscheidungsmerkmalen bei WCs. Während ein Wand-WC an der Wand montiert ist und quasi über dem Boden schwebt, steht das Becken beim Stand-WC auf einem festen Fuß. Welche WC-Form sich eher eignet, ist in erster Linie von den Abflussrohren abhängig. Wenn die Abflussrohre waagerecht verlaufen, kommen beide Varianten infrage. Wand-WCs sind die Klassiker unter den modernen Toiletten. Hier kann die Höhe leichter auf die Körpergröße angepasst werden, aber es wird ein Vorwandelement benötigt. Es verkleidet die Rohre und sorgt für eine stabile Installation. Der große Vorteil von Wand-WCs ist, dass der Boden unter der Toilette mühelos gereinigt werden kann. Eine Wandtoilette wirkt zudem optisch attraktiver.

Tiefspül-WC in der Luxusvariante

Der Tiefspüler ist das am häufigsten verwendete WC in den Haushalten. Die Ausscheidungen fallen senkrecht nach unten in das Wasser. Hier werden sie eingeschlossen, wodurch schlechte Gerüche vermieden werden. Beim Flachspüler hingegen landen die Exkremente zunächst einmal auf einer Stufe, wodurch sich Gerüche bilden können. Beim Tiefspüler ist dies nicht der Fall. Die Toiletten sind als bodenstehende und wandhängende Modelle erhältlich. Moderne Tiefspül-WCs werden mit einer besonderen Ausstattung wie einer Intimdusche oder Absenkautomatik zur Luxustoilette. Bei Letzterem werden die WC-Brille und der Sitz abgebremst. Dadurch ist der Verschleiß geringer und die Lebensdauer somit länger.

WCs ohne Spülrand

Im Trend liegen die spülrandlosen WCs, denn sie punkten durch ihre Hygiene und Pflegeleichtigkeit: Hier gibt es, anders als bei den Toiletten mit Spülrand, keine schwer zugänglichen Ecken, unter welchen sich Schmutz, Bakterien und Keime ansammeln können. Der Rand des Beckens ist frei zugänglich. Er lässt sich problemlos mit einem feuchten Tuch säubern. Die aufwändige Reinigung entfällt. Bei einer Keramik-Beschichtung geht die Pflege noch leichter von der Hand. Bei gleicher Spülleistung wird bei den WCs ohne Spülrand außerdem weniger Wasser benötigt. Es fließt dank des Spülverteilers symmetrisch in die Toilettenschüssel. Der gesamte Bereich wird gesäubert, ohne Wasser zu verschwenden. Die spülrandlosen WCs punkten zudem mit ihrem modernen und zeitlosen Design.

Beispiele, die alle genannten Aspekte moderner Toiletten kombinieren, liefert die Design-Serie Subway 2.0 von Villeroy & Boch.

Zusammenfassung

Moderne WCs sind funktional und in der Optik ansprechend. Sie bieten Hygiene und ermöglichen eine einfache Pflege. Sehr beliebt sind zum Beispiel Toilettenbecken ohne Spülrand, bei denen sich weniger Schmutz und Keime ansiedeln, und Wand-WCs, die eine einfache Säuberung unter der Toilette ermöglichen und mit weiteren Vorteilen punkten. Beide Modelle setzen neue Maßstäbe hinsichtlich Hygiene und Design. Daneben überzeugen viele WCs mit nützlichen Zusatzfunktionen.

Bildnachweise: sferrario1968 / pixabay.com, Jan Kolar / VUI Designer / Unsplash