Pausachalpreise bei Bauverträgen?

18.07.2022 | BAURECHT

Sie ahnen die Antwort auf diese Frage bereits: Jein. Zwar sind Pauschalpreise heutzutage gängige Praxis bei einem Bauvorhaben, doch der Teufel liegt im Detail, wie Sie etwas weiter unten lesen werden. Der generelle Vorteil ist dabei, dass ein Bauherr von vornherein weiß, welche Kosten entstehen. Es herrscht eine gewisse Sicherheit diesbezüglich. Der Auftragnehmer hingegen muss sich später nicht um Preise streiten. Von vornherein steht der Preis fest – daran gibt es nichts zu rütteln.

Die Gestaltung des Pauschalvertrags

Hier geht es ins Detail. Die Leistungen, die im Vertrag stehen, sind diejenigen, die der Auftragnehmer erbringen muss. Achten Sie daher penibel auf die Leistungsbeschreibung. Je detaillierter, umso besser. Das gibt Ihnen die Sicherheit, dass der Auftragnehmer wirklich alle Wünsche erfüllt und keine zusätzlichen Kosten anfallen. Derartige Verträge heißen auch Detail-Pauschalvertrag. Ihm voraus ging ein detailliertes Angebot, das nun vertraglich feststeht. Einseitige Änderungen an diesem Vertrag muss die andere Seite nicht akzeptieren. Anders sieht es bei einem sogenannten Global-Pauschalvertrag aus. Hier geht es weniger um die Details, sondern vielmehr um die Umsetzung des Bauvorhabens im Ganzen. Dafür vereinbaren beide Seiten eine Bauleistung (nicht zu detailliert). Derlei Verträge sind hilfreich, wenn nicht im Vorfeld alles feststehen muss, sondern sich der Bauherr im Laufe des Baus situativ entscheiden möchte.

Seien Sie vorsichtig

Wissen Sie von vornherein, was Sie wollen, schließen Sie einen Detail-Pauschalvertrag ab, achten Sie aber auch auf die Details. Wollen Sie während des Baus mitbestimmen und Entscheidungen treffen, schließen Sie einen Global-Pauschalvertrag ab. Rechnen Sie dann aber damit, dass die Kosten steigen. Ist das kein Problem für Sie, werden Sie langfristig eventuell glücklicher als mit einem im Vorfeld abgeschlossenen detaillierten Vertrag. Schlussendlich ist die Wahl des richtigen Vertrags jedoch immer Typ- und Finanz-abhängig. Einen pauschalen Tipp gibt es auch in diesem Bereich nicht

Eine Reformierung der Bundesförderung für effektive Gebäude (BEG) soll mehr interessierten Gebäudebesitzern eine Förderung zugänglich machen

Anfang Dezember hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz daher mitgeteilt, dass die Bundesförderung für effektive Gebäude reformiert und damit der Zugang zur Förderung erleichtert wird, um mehr Interessierte zu erreichen. Doch ist das Programm...

BGH-Urteil zu Schäden durch unsachgemäß verlegte Fliesen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Schäden, die durch falsch verlegte Fliesen entstanden sind, auch nach 30 Jahren nicht verjähren. Das Urteil erging in einem Fall, in dem die Eigentümer eines Mehrfamilienhauses die Baufirma verklagt hatten, weil die...

Schöne Aussichten – Haben Grundstückseigentümer das Recht, den Ausblick zu behalten, den sie schon immer hatten?

Viele Grundstückseigentümer haben sich bereits damit abgefunden, dass sie, wenn der Nachbar baut, keinen Anspruch auf die Beibehaltung einer bestehenden schönen Aussicht oder einer bestimmten Lage am Ortsrand haben. Dieser höchstrichterlich geprägte Rechtsgrundsatz...

Günstig ins Eigenheim dank Co-Owning

Grundsätzlich geht es bei Co-Owning darum sich eine Immobilie oder ein Ferienhaus welches alleine nicht zu tragen wäre, zusammen mit anderen zu kaufen und zu teilen. Allerdings wird dieses Objekt nicht gleichzeitig von allen bewohnt sondern es werden mittels...

Mindestlohn: Subunternehmer beauftragen. Das Haftungsrisiko eingrenzen.

Es existiert eine besondere Haftungsnorm für Unternehmer (Auftraggeber), die einen anderen Unternehmer (Auftragnehmer) im Rahmen einer Werk- oder Dienstleistung beauftragt haben. Auftraggeber haften dabei für die Subunternehmer gleich einer übernommenen privaten...