Richtig sparen mit der richtigen Dämmung

01.11.2014 | RENOVIEREN & SANIEREN

Kaum wird es Herbst, schon werden die Tage kürzer und die Nächte länger. Dazu macht sich ein Temperatursturz bemerkbar, der das erste Aufdrehen der Heizung erfordert. Zu beobachten ist hierbei, dass die Heizkosten jährlich kontinuierlich ansteigen. Wer seinen Geldbeutel schonen möchte, der sollte sein Haus richtig dämmen. Dies ist oft nicht so einfach, da vor allem die baulichen Besonderheiten des Hauses berücksichtigt werden müssen.

 

Dämmen – aber bitte richtig

Beim Dämmen kommt es insbesondere auf das richtige Material an. Besonders wichtig ist eine gute Dachdämmung, da sich die Räumlichkeiten direkt unter dem Dach bei Sonneneinstrahlung enorm aufheizen.

Differenziert werden muss zunächst danach, ob von außen oder von innen gedämmt werden soll. Eine Dachdämmung von innen verlangt Dämmstoffe, die sich gut in die Sparrenzwischenräume einfügen lassen. Besonders empfehlenswert sind neben Matten aus Glas- und Steinwolle auch welche aus Hanf oder Flachs. Die Materialien sind äußerst flexibel. Sie eignen sich auch hervorragend für eine Dachbodendämmung, da sie die Lücken vollständig füllen.

Bei einer Aufspardämmung, einer Dachdämmung von außen, sollten Dämmplatten aus Polyurethan – Hartschaum, Holzfasern oder Polystyrolschaum verwendet werden.

Äußerst robust sollte das Material, das ein Flachdach dämmen soll, sein. Dieses ist besonderen Belastungen ausgesetzt. Perfekt eignet sich hierfür Dämmplatten, die aus Polystyrol – Hartschaum bestehen.

Schaumpolystyrol gelangt vor allem bei der Außenwanddämmung zum Einsatz, die von außen her angebracht wird. Dieses wird in das Wärmeverbundsystem gefüllt. Glaswolle oder Steinwolle sind ebenfalls geeignet. Sie sind zudem nur schwer entflammbar.

Steinflocken und Hyperlite eignen sich hervorragend zur Dämmung eines zweischaligen Mauerwerkes, bei welchem die Zwischenräume mit dem Material versehen werden.

Bei einer Außenwanddämmung von innen muss berücksichtigt werden, ob die Wände trocken oder eher feucht sind. Im ersten Fall können Verbundelemente aus Gipskarton und Schaumpolystyrol verwendet werden. Sind diese eher feucht, ist das Verwenden von Calciumsilikatplatten äußerst ratsam.

Bildnachweis: : Bernd Sterzl  / pixelio.de

Löschwasserschaden nach einem Brand – Welche Versicherung zahlt?

Auch wenn niemand hofft, dass es jemals dazu kommt, ein Brand in den eigenen vier Wänden ist leider kein Ding der Unmöglichkeit. Die Ursachen dafür können vielfältig sein: Veraltete Kabel, unbeaufsichtigte Kerzen oder auch ein Blitzeinschlag. Schnelle Hilfe ist nun...

Die häufigsten Fehler bei der Badsanierung

Wer ein schönes, gemütliches Badezimmer haben möchte, der kommt um eine Badrenovierung oder -sanierung nicht herum. Doch so ein Projekt kann ziemlich umständlich und aufwendig sein. Es bedarf guter, gründlicher Planung. Hier hilft es einen Blick in Richtung der am...

Welche Grundierung ist die richtige?

Der neue Farbanstrich steht vor der Tür und damit einhergehend auch die Auswahl der passenden Grundierung. Häufig steht man vor der Frage, welche Grundierung passt. Wer sich im Baumarkt oder online genauer umschaut, stellt fest, dass es zahlreiche Grundierungslösungen...

Wann lohnt sich eine Dachbeschichtung?

Irgendwann muss jedes Dach einmal saniert werden, denn schließlich ist auch die Lebensdauer von Dachziegeln begrenzt. Als immer beliebter werdende Alternative gibt es seit einigen Jahren die Dachbeschichtung. Wann lohnt eine Dachbeschichtung? Wann eine...

Ein kompakter Ratgeber zur Haussanierung – 7 Tipps zum Meistern der Sanierungsmaßnahmen

Nichts hält für die Ewigkeit – leider auch nicht das Eigenheim. Mit zunehmendem Alter tragen auch die robustesten Häuser Spuren davon und früher oder später sind anfallende Sanierungsmaßnahmen unausweichlich. Dies zu ignorieren geht nicht lange gut und treibt...