Baukindergeld richtig beantragen

28.09.2018 | BAURECHT

Nachdem man mit der Familie in das neue Haus oder eine neue Wohnung eingezogen ist, bleiben ca. 3 Monate Zeit, um einen Antrag für Baukindergeld zu stellen. In diesem Ratgeber wird der Antrag zum Baukindergeld Schritt für Schritt erklärt und darauf hingewiesen, worauf zu achten ist.

Der erste Schritt: der Einzug

Erst nach dem Einzug in das neue Haus oder die neue Wohnung, kann das Baukindergeld beantragt werden. Zusätzlich muss noch eine sogenannte Meldebestätigung vorliegend sein. Nun hat man 3 Monate Zeit zur Verfügung, um den Antrag auf das Baukindergeld zu stellen(ab Datum der Meldebestätigung).

Achtung: Wenn man eine bereits zuvor gemietete Immobilie kauft, gilt das Datum des Kaufvertrags.

Der zweite Schritt: Die Registrierung bei der KfW

Mittlerweile hat die Digitalisierung auch in Deutschland durchgegriffen. Denn der Antrag auf das Baukindergeld kann nur online über das KfW – Zuschussportal beantragt werden. Hier muss man sich als Neukunde anmelden und alle Daten richtig angeben. Nun kann der Antrag gestellt werden.

Der dritte Schritt: Video-Ident oder Post-Ident

Die KfW muss den Beantragenden auch sicher identifizieren können. Dazu kann man zwischen einem Video-Ident und einem Post-Ident verfahren wählen. Das Video-Ident Verfahren ist natürlich schneller und flexibler anzuwenden. Hierzu kann man einfach im KfW Portal auf jetzt identifizieren klicken und dann wählen.

Der vierte Schritt: Das Nachweisen

Die Auszahlung des Baukindergeldes ist erst möglich, wenn die notwendigen Dokumente hochgeladen wurden. Das sind die Einkommensbescheide beider Antragssteller, die Meldebestätigung und der Grundbuchauszug. Nun kann die KfW die Zuschüsse gewähren.

Der fünfte Schritt: Die Auszahlung

Der Auszahlung des Geldes steht nun nichts mehr im Weg. Jedoch kann es noch mehrere Wochen dauern, bis der Antrag genehmigt wird. Dieser muss nämlich zuerst bearbeitet und genehmigt werden. Wenn alles richtig eingetragen wurde, sollte das aber eigentlich immer der Fall sein.

Eine Reformierung der Bundesförderung für effektive Gebäude (BEG) soll mehr interessierten Gebäudebesitzern eine Förderung zugänglich machen

Anfang Dezember hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz daher mitgeteilt, dass die Bundesförderung für effektive Gebäude reformiert und damit der Zugang zur Förderung erleichtert wird, um mehr Interessierte zu erreichen. Doch ist das Programm...

BGH-Urteil zu Schäden durch unsachgemäß verlegte Fliesen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Schäden, die durch falsch verlegte Fliesen entstanden sind, auch nach 30 Jahren nicht verjähren. Das Urteil erging in einem Fall, in dem die Eigentümer eines Mehrfamilienhauses die Baufirma verklagt hatten, weil die...

Pausachalpreise bei Bauverträgen?

Sie ahnen die Antwort auf diese Frage bereits: Jein. Zwar sind Pauschalpreise heutzutage gängige Praxis bei einem Bauvorhaben, doch der Teufel liegt im Detail, wie Sie etwas weiter unten lesen werden. Der generelle Vorteil ist dabei, dass ein Bauherr von vornherein...

Schöne Aussichten – Haben Grundstückseigentümer das Recht, den Ausblick zu behalten, den sie schon immer hatten?

Viele Grundstückseigentümer haben sich bereits damit abgefunden, dass sie, wenn der Nachbar baut, keinen Anspruch auf die Beibehaltung einer bestehenden schönen Aussicht oder einer bestimmten Lage am Ortsrand haben. Dieser höchstrichterlich geprägte Rechtsgrundsatz...

Günstig ins Eigenheim dank Co-Owning

Grundsätzlich geht es bei Co-Owning darum sich eine Immobilie oder ein Ferienhaus welches alleine nicht zu tragen wäre, zusammen mit anderen zu kaufen und zu teilen. Allerdings wird dieses Objekt nicht gleichzeitig von allen bewohnt sondern es werden mittels...