Im Jahr 2014, wurden die Vorgaben der EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) nicht erreicht. Es wurden deutliche weniger Solar-Anlagen gebaut und der Rückgang schlägt sich mit einem Minus von 43 Prozent zu Buche.

Doch nicht nur das vergangene Jahr hat einen Rückgang zu verzeichnen, im Jahr 2013 wurden gar 57 % weniger Photovoltaik-Anlagen verkauft. Der Vizepräsident der Bundesagentur sprach bereits, dass jährlich nicht mehr als 2,4 bis 2,6 Megawatt Solaranlagen errichtet werden sollen.

Dabei erhalten die Betreiber von Photovoltaik-Anlagen auf eine Zeitspanne von 20 Jahren gesehen, eine sehr konstante Vergütung. Im Jahr 2015 beträgt die Vergütung (je nach Art und Größe der Anlage) zwischen 11,3 und 12,9 Cent. Bei der Berechnung spielt das Datum der ersten Inbetriebnahme eine Rolle und jedes Monat werden die Vergütungen automatisch gesenkt.

Nachdem die Vergütungen abgelaufen sind, sollen die Solar-anlagen in kleinen Schritten an den Markt geführt werden. Die Hersteller hoffen jedoch, dass der deutliche Rückgang nun vorbei ist und sich mehr Kunden für die Photovoltaik-Anlagen interessieren.

Bildnachweis: e-gabi | pixabay.com